Heinrich Zillich erhält die deutsche Staatszugehörigkeit

Ihr werdet Euch etwas besorgt fragen, weshalb ich diesen Schritt unternahm, der, wie Ihr vielleicht glaubt, meine Verbindung zu Siebenbürgen und damit zur Heimat lockern könnte. Diese Zeilen schrieb Heinrich Zillich am 5. Juni 1940 seinen Eltern in Siebenbürgen. Am selben Tag hatte er die Nachricht erhalten, dass seinem Gesuch, die deutsche Staatszugehörigkeit zu erhalten, stattgegeben wurde. In dem Brief an seine Eltern erklärt Heinrich Zillich, warum er die Staatszugehörigkeit zu seinem Mutterland Rumänien aufgab und sich um die deutsche Staatszugehörigkeit bewarb:  

Der Grund für sein Handeln ist sehr einfach und klar, schrieb Zillich. Ich habe seitdem meine schriftstellerische Tätigkeit Sinn und Zweck gewann, immer im Hinblick auf die Befreiung unseres Volkes, wo es auch siedeln möge, und auf seine Stärkung und die Erfüllung seiner großen europäischen Aufgaben geschrieben und gearbeitet. Dieser Einstellung verdanke ich ebenso wie dem dichterischen Inhalt meiner Bücher den guten Namen, den ich heute im Reich habe.  

Sein Plan war aber immer gewesen, möglichst bald wieder in die Heimat zurückzukehren. Darum sah er bislang keinen Grund die rumänische Staatszugehörigkeit aufzugeben. Seine Haltung hatte sich aber seit dem Kriegsausbruch im September 1939 geändert: Nun aber kam der Krieg, durch den alles was ich ersehne, Erfüllung finden wird. Vom ersten Tag an bedauerte ich es, daß ich nicht in einer Stelle, in der ich meine Kenntnisse und Erfahrungen zu bewähren vermag, verwendet werden konnte, weil mir die Reichsbürgerschaft fehlte. Ich empfand es immer bitterer, denn als Volksdeutscher aus Siebenbürgen, der nun schon mehr als drei Jahre lang gut und erfolgreich im Reich lebt, hielt ich es für selbstverständlich, nicht untätig beiseitezustehen, wenn Deutschland, dem ich so viel verdanke, in einen Entscheidungskampf tritt, den jeder Deutsche bejaht. […] Der Krieg wird einen Sieg für unser Volk bringen, der die Umstände, unter denen es bisher lebte, völlig zum Besten ändert. Es wird ganz bestimmt in Zukunft nicht mehr möglich sein, einen Deutschen, wo immer er sei, zu benachteiligen.  

Die Einbürgerung in das Deutsche Reich machte Zillich so glücklich, wie seit langem nicht.  

Etwa zwei Wochen später antworteten Heinrich und Emilia Zillich ihrem Sohn. Seiner Mutter kamen beim Lesen des Briefs die Tränen: Als heute dein Brief vom 5. d[es] M[onats] eintraf […] kamen [mir] die Tränen […]. Es waren Freudentränen, weil du ganz deutsch denkst und fühlst und es das einzig Richtige war […]. Die rasche Erledigung dieses Anliegens zeigt, daß sie solche Männer wie du bist brauchen können. Wohin im[m]er du berufen wirst, ich weiß es, du wirst deinen Platz ausfüllen, wie jeder wahre Deutsche. Auch sein Vater war erfüllt von Stolz auf seinen Sohn: Die Nachricht vom Erhalt deiner Deutschen Staatszugehörigkeit hat mich stolz erfreut. Nun kannst du wirken, ganz so wie du willst, als Deutscher im nationalsozialistischen Deutschland. Welch Glück u. Ehre! 



Diesen Blogbeitrag zitieren
Florian Kührer-Wielach (2022, 24. Oktober). Heinrich Zillich erhält die deutsche Staatszugehörigkeit. Erschließung, Zugänglichmachung und Präsentation des Nachlasses „Heinrich Zillich“. Abgerufen am 27. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/vdpm

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search